Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange
www.bmub.bund.de/P905/

Ihr Feedback in unserem Gästebuch

Ihre Meinung ist uns wichtig. Jeder Beitrag wird von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter des Ministeriums gelesen. Eine Auswahl Ihrer Kommentare stellen wir öffentlich sichtbar in das Gästebuch ein.

Bitte beachten Sie: Antworten werden an dieser Stelle seitens des Ministeriums NICHT geschrieben. Dazu gibt es die Rubrik "Ihre Fragen". Eine redaktionelle Bearbeitung oder Kürzung der Gästebuch-Beiträge behalten wir uns vor. Beleidigende, beschimpfende und polemische Äußerungen werden in der Regel gelöscht. An sachlichen Beiträgen sind wir jedoch stets interessiert und freuen uns über Ihren Eintrag in das Gästebuch

Wählen Sie bitte zunächst ein Themengebiet aus. Damit erleichtern Sie uns die anschließende inhaltliche Auswertung. Vielen Dank! 

Anzahl aller Einträge: 478
Beiträge: 1 - 5
 

Betreff: CO-Emissionshandels

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe sehr darauf, dass Sie sich vom Wirtschaftsministerium nicht von wichtigen Reformvorhaben beim Emissionshandel abhalten lassen. Ich weiß Ihre Arbeit zu würdigen. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
L. Reinsch

von: L. Reinsch
Eingang: 18.05.2017 - 18:36:32

Betreff: Bonn Challenge

Die BONN CHALLENGE soll das Klima retten, und gleichzeitig duerfen weiterhin Urwaelder vernichtet werden, und Europa importiert Palmoel.
Ich verstehe nicht, warum dieses Wiederherstellungs Programm nicht mit einem totalen Schutz der noch existierenden Primaerwaelder und natuerlichen Sekundaerwaelder gekoppelt wird. Will man hiermit Laendern, wie Brasilien und Indonesien, gruenes Licht fuer weitere Urwaldzerstoerungen geben. Es ist ein Widerspruch, wenn einerseits eine Bonn Challenge kuenstlich Waelder aufbaut, und andererseits noch Urwaelder abbrennen, um z.B. Palmoel fuer Autos in Europa zu produzieren.
Als deutscher Steuerzahler empfinde ich das als Hohn.

von: Jens Ziegler
Eingang: 15.05.2017 - 15:28:15

Betreff: Haben Wolf und Co. noch eine Chance in Deutschland?

Die heimkehrenden Beutegreifer wie Bär, Wolf oder Luchs sind Hoffnungsträger der Artenvielfalt in unserer Natur! Wennschon fast grenzenlose Toleranz gegenüber den (menschlichen) Flüchtlingen gefordert wird, dennschon bitte auch für die (tierlichen) Neubürger/Neozoen/Einwanderer (wie z.B. Waschbär, Marderhund) und die Rückkehrer (Bär, Wolf)! Invasive Arten gelten als bedeutender Teil der Globalisierung! Globalisierung ist politisch erwünscht! Und: Oftmals wurden Tierarten vom Menschen eingeschleppt. Meine Bitte: RespekTIERE!

von: Frank-Michael Malchow
Eingang: 07.05.2017 - 19:14:25

Betreff: Dieselpkw

Jetzt sollen die Diesel PKW aus den Städten verbannt werden. Was ist mit den tausenden von Dieselloks der Bahn. Im Fernverkehr, im Güterverkehr, im Nahverkehr. Die sind fast 24 Stunden im Einsatz. Auch nachts die Güterzüge. Die fahren auch mit Diesel. 2010 wurden bundesweit noch 513 Millionen Liter Diesel getankt. Und diese tragen mehr zum angeblichen Stickoxid bei, mehr als die PKW, die keine 24 Stunden am Tag unterwegs sind. Wie viele Stunden am Tag fährt ein Pendler-Diesel und wie viele Stunden sind die Dieselloks der Bahn unterwegs? Erst war es CO2 und nun soll es NOx sein? Lachhaft. Nur 58 % des Schienenverkehrs sind elektrifiziert. Ziel bis 2020 sind 70 Prozent!

von: Albert Butz
Eingang: 06.05.2017 - 21:08:56

Betreff: Idee: Wenn Tankstelle Diesel verkaufen will muss sie auch Steckdose für E-Fahrzeuge anbieten

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit Jahren wird über mangelndes E-Tankstellennetz für Elektrofahrzeuge gejammert. Man ist sich glaub ich einig, dass die mangelnde Abdeckung zusammen mit der noch geringen Reichweite ein großes Hemmnis für einen E-Autokauf ist. Der Faktor Angst vor dem „Liegenbleiben“ ist groß.
Auch wenn ich 95% meiner Fahrten gut planen könnte, fürchte ich mich in 5% der Fälle mit leerem Speicher dazustehen.
Daher der Vorschlag; Jede Tankstelle die ab 2018 noch Diesel verkaufen will muss mindestens einen Stellplatz mit Steckdose mit 3,7kW und 11kW Leistung zur Verfügung stellen (1-phasig Schuko mit 230V/16A bzw. 3-phasig 400V/16A). Diese Anschlussleistung dürfte an jeder Tankstelle für Pumpen etc. ohnehin schon zur Verfügung stehen. Freischaltung 24h über Kreditkarte.
So hätten wir innerhalb von 1 Jahr ein E-Tankstellennetz von 17.000 Stück in Deutschland ohne, dass der Steuerzahler dafür aufkommen muss. Der Finanzielle Aufwand für den Tankstellenbetreiber dürfte tragbar sein. Über einmalige steuerliche Abzugsfähigkeit für den Tankstellenbetreiber könnte man nachdenken. Für den E-Auto-Besitzer würde dies ein sicheres Gefühl vermitteln auch wenn er nur in seltensten Fällen auf das Angebot zurückgreifen müsste.
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Sudan

von: Christoph Sudan
Eingang: 27.04.2017 - 15:46:35