Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange
www.bmub.bund.de/E2125/

Informationen zum Termin

Termin speichern
24Apr
24./25.04.2017 ǀ Forschung / Förderung

Making the Planetary Boundaries Concept Work

Internationale Konferenz über die praktischen Auswirkungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik

Der Druck auf die Umwelt nimmt weltweit rasant zu. Um nachfolgenden Generationen ein Leben in Würde und Frieden zu ermöglichen, muss zukünftig innerhalb planetarer Belastungsgrenzen (Planetary Boundaries) gewirtschaftet werden. Eine internationale Forschergruppe um Johan Rockström hat erstmals 2009 ein Konzept für diese Grenzen erstellt und dieses 2015 weiterentwickelt. Damit das Konzept der planetaren Belastungsgrenzen eine wegweisende Funktion übernehmen kann, sind wichtige Fragen zu beantworten: 

  • Wie lässt sich das – international breit anerkannte – Konzept noch besser wissenschaftlich begründen?
  • Wie lässt sich das Konzept in der nationalen Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik anwenden?
  • Welche Chancen eröffnet das Konzept für technische, wirtschaftliche und soziale Innovationen, für betriebliches Risiko- und Umweltmanagement sowie für Umweltbildung und -kommunikation?

Diesen Fragen widmet sich die Internationale Konferenz "Making the Planetary Boundaries Concept Work", zu der Sie das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt herzlich einladen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eröffnet die Konferenz, die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter hält ein Abschlussstatement und Abteilungsleiter Dietmar Horn referiert über planetare Belastungsgrenzen und transformative Umweltpolitik.

Veranstalter

BMUB, UBA, DBU

Hinweise zur Veranstaltung

Informationen für Pressevertreterinnen und Pressevertreter finden Sie im Redaktionsservice.

Weitere Informationen

Konferenz